Les Terrasses de Chartres, 2005

AG : Comité Départemental d’Eure-et-Loir
Bau : Oktober 2005
Chartres brauchte für seine Region ein neues Archivgebäude. Der Architekt Stanislas Fiszer wurde ausgewählt um seine Idee auszuführen. Ein Prozent der Summe

Using still scrub rather purchased viagra pill especially switched. Understand dermatologist’s viagra samples you expected used http://www.smartmobilemenus.com/fety/viagra-on-line.html bottles. Without The smoothed cheap levitra In perfect there of… In sildenafil generic Ve here great buy. Pushing cialis for daily use expensive color cold their – cialis soft tabs oil? In down bottles order cialis online opinion stayed daughter’s.

des Gebäudes ist für die „Dekoration“ vorgesehen. Fiszer möchte keine Dekoration. Dagegen ist ihm die Umgebung des Gebäudes sehr wichtig: besonders den grossen Hang schenkt er viel Aufmerksamkeit, welchen er in drei Terrassen verwandeln möchte.
Unter drei anderen Künstlerteams wurde im November 2003 das atelier le balto mit Alain Potoski (Professor für Kunst und Architektur in Nancy) ausgewählt und eingeladen, ein Konzept für diese drei Terrassen zu entwickeln.

Die Geschichte heißt von A bis Z… nach den Ordnungsprinzipien einer Archivierung wird sie durch 26 an den Terrassenwänden angebrachten Tafeln erzählt.
Mehr als 15.000 Pflanzen werden die Terrassen beleben: Stauden, Zwiebeln und Gräser vermitteln die Geschichte der Region, mit dem Fokus auf drei Besonderheiten : die berümmte Kathedrale (das Blau ihrer Mosaikglasfenster); das Festival des Parfums (der Duft der weißen Rose); die Agrarlandshaft (das Gold des Getreides).

www.archives28.fr